47 Prozent der Arbeitnehmer nutzen das Firmensport-Angebot ihres Arbeitgebers nicht

Ariam Debas
Ariam Debas
47 Prozent der Arbeitnehmer nutzen das Firmensport-Angebot ihres Arbeitgebers nicht
  • Gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähiger und haben weniger Krankheitstage. Dennoch bieten bisher nur wenige Unternehmen ihren Mitarbeiter*innen präventive Angebote, die zur Gesundheitsförderung beitragen.
  • Um einen tieferen Einblick in das Thema zu gewinnen, hat die MySports GmbH aus Hamburg gemeinsam mit der YouGov Deutschland im März 2022 eine Online-Umfrage zum Thema Firmenfitness durchgeführt, an der 2022 Personen teilnahmen.
  • Im März 2020 wurde diese Umfrage schon einmal durchgeführt. Das Ergebnis: Knapp die Hälfte nutzt das Sportangebot ihrer Arbeitgeber nicht und über 80 Prozent der Befragten ringen mit ihrem inneren Schweinehund.

Zahl der Firmensport-Angebote hat sich kaum verändert

Der Vergleich zu den Umfragewerten, die MySports vor fast genau 2 Jahren erhoben hat, zeigt, dass sich an dem Firmensport-Angebot in Deutschland kaum etwas geändert hat. Lediglich 22 Prozent der Befragten geben heute an, dass ihr Arbeitgeber Betriebssport anbiete oder Sportangebote bezuschusst werde (2020 waren es 19 Prozent). 51 Prozent sagen, dass sie das Sportangebot des Arbeitgebers nutzen. 55 Prozent der Befragten würden es nutzen, wenn es eine Belohnung für sportliche Aktivitäten geben würde.

Hat die Pandemie die Lage verschlechtert?

Im März 2020 gaben 46 Prozent der Arbeitnehmer*innen an, dass vor allem fehlende Motivation und Zeitmangel die Hauptgründe sind, warum sie das Angebot ihres Arbeitgebers nicht wahrnehmen. In der aktuellen Umfrage sind es sogar 83 Prozent, also fast doppelt so viele. 37 Prozent geben zusätzlich die Erschöpfung nach einem Arbeitstag als Grund an. Auf die Frage, was das größte Hindernis sei, während der Pandemie Sport zu treiben, nannte auch hier die Mehrheit der Befragten (66 Prozent) fehlende Motivation und Zeitmangel als Hauptgründe. “Es ist deutlich zu sehen, dass die Pandemie ihre Spuren hinterlassen hat. Die Sportstätten waren größtenteils geschlossen, damit sank auch die Motivation sich anderweitig sportlich zu betätigen, was nicht nur körperliche sondern auch psychische Auswirkungen haben kann”, sagt Jonas Bading, Experte für Firmensport bei MySports.

Ein Umdenken in Sachen Firmensport ist gefragt

Laut Umfrage würden knapp die Hälfte der Befragten das Sportangebot ihres Arbeitgebers nutzen, wenn es eine Belohnung für sportliche Aktivitäten geben würde. Dies sei laut Bading ein guter Ansatz für Arbeitgeber, die ihr Angebot attraktiver gestalten möchten, um ihre Mitarbeiter zu motivieren, mehr Sport zu treiben und ihre Gesundheit damit zu fördern.

Nicht nur Arbeitnehmerinnen, sondern auch Arbeitgeberinnen würden von einem Modell profitieren, das auf die Bedürfnisse aller Parteien zugeschnitten sind.

“Unsere MySports-Umfrage zeigt deutlich, dass sich am Gesundheitsangebot seitens der Arbeitgeber kaum etwas geändert hat, die Bereitschaft Sport zu treiben unter den Beschäftigten dagegen im Laufe der Pandemie deutlich abnahm. Unternehmen müssen jetzt entgegensteuern, sonst drohen deutlich höhere Ausfalltage als in den Jahren zuvor”, so Bading abschließend.

Zur Methodik:

Die MySports GmbH hat gemeinsam mit der YouGov Deutschland GmbH eine Online-Umfrage durchgeführt, an der insgesamt 2.022 Personen zwischen dem 28. und 30.03.2022 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Die Zahlen der Studie im Überblick (im Vergleich 2022 vs 2020)

  • Treiben Sie Sport?
  • Bietet ihr Arbeitgeber Betriebssport an?
  • Nutzen Sie das Sportangebot?
  • Würden Sie mehr Sport treiben, wenn ihr Arbeitgeber Sie für sportliche Aktivitäten mit Prämien belohnen würde?
  • Was ist Ihr größtes Hindernis, Sport zu treiben?
  • Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu?
  • Was ist Ihr größtes Hindernis während der Pandemie, Sport zu treiben?
  • Sind die Sportangebote Ihres Arbeitgebers flexibel genug?
  • Hat Ihr Arbeitgeber seine Sportangebote seit Beginn der Pandemie geändert?
  • Hat Ihr Arbeitgeber seine Sportangebote seit Beginn der Pandemie geändert? (Fortsetzung)
  • Würden flexibler nutzbare Sportangebote Ihres Arbeitgebers Ihre Motivation erhöhen?
Über MySports

Die MySports GmbH ist ein Softwareunternehmen aus Hamburg und bietet Sportinteressierten und Fitnessstudios ein digitales Buchungsportal sowie betriebliche Gesundheitsförderung für Unternehmen an.

Das Buchungsportal besteht aus einem Studionetzwerk aus bundesweit mehr als 4.000 Studios. Über MySports können Tagestickets, Coachings, Mitgliedschaften und vieles mehr ganz ohne fixe Mitgliedschaften gebucht werden.

Darüberhinaus bietet MySports eine effiziente, transparente und betriebliche Gesundheitsförderung für Unternehmen an. Die Förderung ist aktivitätsbasiert, erlaubt eine volle Kostenkontrolle für Unternehmen und bietet zusätzliche Motivation für Mitarbeiter.

MySports ist eine Marke der Sport Alliance GmbH.

Artur Jagiello
Artur Jagiello Head of Marketing & Communications

Sie sind Pressevertreter und möchten Kontakt mit der Sport Alliance aufnehmen? Kein Problem! Ich stehe Ihnen gerne für Rückfragen zur Verfügung.